Raum•43A | Grafik für psychologische und soziale Projekte

Als studierte Kommunikationsdesignerin und staatlich anerkannte Therapeutin (HPP) | SE Therapeutin i.A., betrachte ich mich als professionelle Begleiterin wenn es um das Thema Gestaltung für psychologische oder soziale Projekte geht.

Zu Beginn ein paar Auszüge aus den schon bestehenden Arbeiten. Viel Freude beim Betrachten.
Logo Tagesmutter

Konzept | Flyer Deutscher Hausfrauenbunnd

   

   

   

   

 

CD (Briefbogen | Visitenkarte | Logo | Konzept ) Musiktherapeutin

 

Visitenkarte | Klangmassage | Physiotherapie

            

 

Gestaltungskonzept AG Achtsamkeit | Internetseite | Flyer | (inkl. Illustrationen)

 

           

 

CD | Internetseite | Homöopathen ohne Grenzen (Fotoidee: Renate Seefuß | Foto: Thomas Klewar)

 

   

Flyer ACS (Coaching meets Sport)

 

• Elternseminar

 

Buchtitel – Illustration 

                

 

Konzept | Gestaltung | Realisierung | Präsentation | Begleitung | Traumaausstellung
Begegnung – der Umgang mit der Traumatisierung von Menschen

        

   

         

 

Gestaltung Tagesklinik Offenbach (Auszug Zeitungsartikel)

“Gold ist die Farbe der Gesundheit”

 

Die Künstlerin Renate Seefuß-Pries über ihre Ideen und Erfahrungen bei der Umgestaltung

 

 

Zur Person

Renate Seefuß-Pries ist Diplomgrafikerin und Künstlerin. Mit ihrem fünf Jahre alten Sohn lebt die 38-Jährige in Darmstadt. Ausbildung: 1990 Berufsausbildung zur Dekorateurin, 1996 Diplom an der Fachhochschule Darmstadt. Freizeit: Auf ihrer Visitenkarte steht “Hobbys: Meditieren, Gestalten, Musik, Boxing, Lesen, Tanzen, Leben”.

Frau Seefuß-Pries, goldfarbene Bordüren und Streifen durchziehen die ganze, von Ihnen neugestaltete Tagesklinik der Psychiatrie. Was haben Sie sich dabei gedacht?

Gold ist die Farbe der Gesundheit. Ich bin mit sehr sensiblen Hintergedanken an die Aufgabe herangegangen.

Sie haben sich für vor allem für die Farbe Cremegelb, aber auch für Flieder, Grau und zartes Grün an den Wänden entschieden.

Pastellfarben bringen Ruhe in die Räume, sie entspannen und beruhigen. Man kann durchaus auch in Krankenhäusern mit kräftigen Farben Akzente setzen, aber in Räumen mit psychisch Kranken sollte man da vorsichtig sein.

Drei Monate lang haben Sie bei laufendem Betrieb in der Tagesklinik Ihre Ideen umgesetzt. Welche Erfahrungen haben Sie dabei gemacht?

Es war eine Herausforderung, mich den Gegebenheiten zu stellen. Ich habe viel gelernt. So wollte ich zum Beispiel eine Buddha-Figur in den Zimmerbrunnen im Ess- und Ruheraum stellen. Doch das könnte Menschen mit Psychosen Angst machen. Auch auf Dekorationsgegenstände zum Beispiel in Form von Briefbeschwerern mit eingeschlossenen Luftblasen musste ich mit Rücksicht auf die Sicherheit verzichten.

Sie sind Künstlerin und Absolventin der Hochschule für Gestaltung in Darmstadt. Wieso bekamen Sie den Auftrag aus Offenbach?

Ich mache zur Zeit eine Ausbildung zur Psychotherapeutin auf Heilpraktikerbasis. Schon während des Studiums habe ich mit Unterstützung des Arbeitskreises gegen sexuellen Missbrauch im Kreis Bergstraße eine Ausstellung aufgebaut, die sich mit der Traumatisierung von Kindern beschäftigt. Daraus ist eine Wanderausstellung entstanden, die unter anderem im März nächsten Jahres in Viernheim zu sehen sein wird. In einer homöopathischen Praxis in Darmstadt hängen von mir gemalte Bilder, die Verantwortlichen der Tagesklinik in Offenbach aufgefallen sind.

Ihre Pläne?

Meine künstlerischen Erfahrungen mit meiner therapeutischen Ausbildung zu verbinden und in diesem Bereich weiterzukommen, ist eine Herausforderung für mich, an der ich weiterhin gerne arbeite.

Interview: Angelika Ohliger

 

 

 

• Sollten Sie Fragen oder Unterstützung für Ihre Internetseite | Flyer | Konzepte oder Ähnliches benötigen, stehe ich Ihnen auch hier sehr gerne zur Seite. Mailen Sie mir einfach oder rufen Sie mich direkt an unter 06151 | 8560 29 70.

 

Ihre Renate Seefuß-Pries

 

 

Leave a Reply